Wilhelm Bölsche

Aus dem ›Nichts‹ kommt ihr, ins ›Nichts‹ geht ihr. Dieses ›Nichts‹ zu verklären mit dem ewigen Entwickelungsgedanken, in ihm das Ganze zu ahnen, von dem wir nur die zufälligen paar Querschnitte sehen, durch die gerade unsere Existenzphase eben durchschneidet, – das ist zuletzt die wesentlichste Aufgabe aller Naturerkenntnis, aller Weltanschauung.

In dieser Einleitung wird erläutert werden: Bölsche und die Popularisierung der Naturwissenschaft um 1900; die heutige kritische Sicht der »Weltanschauungsliteratur«; warum sie eine Kontrastfolie zur »fiktionalen Literatur« darstellt (Erläuterung der Vernetzung).