Bewusstseinserweiterung und Daseinserweiterung: intransitive Liebe und Todeserfahrung

Dieser Artikel befindet sich im Aufbau.
Folgende Themen werden bearbeitet:

Die Variablen: Das Subjekt mit seiner Innenwelt – übergroße Natur – wie die Korrespondenz sichtbar machen? – Sinnenwelt in ihrer Zeichenhaftigkeit: Verwandlung in sichtbare Äquivalente für das als übergroß erfahrene Sein – Instanz der Verwandlung: das menschliche Subjekt, Wurzeln im Unbewussten; korrespondierend: Erfahrung von Liebe und Tod. Wechselseitige, korrespondierende Erweiterung: Erweiterung des Subjekts ist Erweiterung des Daseins. Mittel: Durchgang durch die Todeserfahrung; intransitive Liebe: Liebe als organisierende, gestaltende Kraft; nicht: Liebe zum Dasein, sondern: Lieben, zu sein – Analogien zu du Prel Spiritismus: Das Jenseits als anders angeschautes Diesseits – Unterschiede zu du Prel: Bedeutung der Naturforschung und Biologie, neue Sprache: Entfremdungsstrategien.


Monika Fick // Empfohlene Zitierweise